Diese Hinweise sollten sie beim Kauf eines Welpen beachten!

Der Züchter:

Vor allem, kaufen Sie nur bei einem Züchter einen Hund, der im VDH (Verband Deutsches Hundewesen) züchtet, oder in einem Rassehundeverein, der dem VDH oder FCI unterstellt ist. Nur dann können Sie sicher sein, einen Hund mit international anerkannten Papieren zu bekommen.   

Verband für das deutsche Hundewesen:

Sie können Adressen von Rassehundevereinen und deren Welpenvermittlungsstellen auch direkt beim VDH erfragen.
Die Adresse:
Landesverband für das deutsche Hundewesen e.V.
Westfalendamm 174
44141 Dortmund oder
Postfach 104154
44041 Dortmund
Tel.: 0231 / 565000
Fax: 0231 / 592440

Auswahl des Züchters:

Suchen Sie sich in Ruhe ein paar Züchter aus, die die von ihnen gewünschte Rasse züchten. Danach können Sie am Telefon schon mal aussortieren, wer Ihnen von der Persönlichkeit her nicht zusagt.

Mit den übrig gebliebenen Züchtern, die entweder Welpen haben oder erwarten, vereinbaren Sie Termine, schauen Sie sich ruhig mehrere Zuchtstätten an bevor Sie eine Entscheidung treffen. Sagen Sie niemals gleich beim ersten Züchter zu, nur weil der Welpe süß aussieht, alle Welpen sind niedlich. Überzeugen Sie sich erst von der Umgebung, wo der Welpe die ersten 8 Wochen verbringt. Schauen Sie sich genau um und stellen Sie viele Fragen.
Ein ehrlicher Züchter, der nichts zu verbergen hat, wird Ihnen alles zeigen und jede Frage beantworten. Er wird sich sogar freuen,  wenn Sie alles wissen möchten. Daran merkt er, daß Sie wirkliches Interesse an einem Hund haben und es der Hund bei Ihnen gut hat.
Ein guter Züchter erlaubt es Ihnen auch, "Ihren" Welpen öfters zu besuchen, damit zwischen künftigen Besitzern und dem Welpen eine Verbindung aufgebaut werden kann.

Die Zuchtstätte:

Die Umgebung in der die Welpen beim Züchter aufwachsen sollte auf jeden Fall sauber, aber nicht unbedingt steril sein. Für die Welpen sollte ein Auslauf vorhanden sein, der auch verschiedene Bodenbeschaffungen hat, damit die Hunde später verschiedene Arten von Untergrund kennen, auf dem sie laufen müssen.
Sie erkennen eine gute Zuchtstätte auch daran, was im Welpengehege alles vorhanden ist, z.B. Spielsachen, kleine Klettermöglichkeiten usw.. So erkennt man ob sich ein Züchter auch mit seinen Welpen beschäftigt. Auch sollten Sie sich zeigen lassen, wo die Welpen die ersten Wochen nach der Geburt verbringen, ob Sie familiären Anschluß haben usw.
Sollten Sie merken, daß die Welpen im Keller, Scheune, Stall oder ähnlichem gehalten werden, so ist von einem Kauf dringend abzuraten, da diese Hunde keinerlei Kontakte zu Menschen aufbauen können und dementsprechend scheu oder ängstlich sind.
Auch die Mutterhündin sollten Sie sich anschauen, an Ihrem Zustand (gepflegt oder ungepflegt, abgemagert usw.) erkennt man ebenfalls, mit was für einem Züchter Sie es zu tun haben. Eigentlich gibt es nichts schöneres, als eine Mutterhündin mit ihren Welpen zu beobachten.   

Der Welpe:

Ein normaler gesunder Welpe ist temperamentvoll, hat klare Augen und glänzendes Fell. Er sollte weder mager, noch dick und kugelrund sein. Er ist an allem interessiert und hat keine Scheu vor Menschen.
Welpen, die apathisch in einer Ecke liegen oder sich sehr scheu und ängstlich verhalten, stumpfes Fell, trübe oder gar eitrige Augen haben, sind keine gesunden Welpen mit normalem Welpenverhalten.
Sehen Sie bei solch einem Welpen vom Kauf ab, so leid er Ihnen auch tut.
Sie werden sich eine Menge Tierarztkosten und Probleme bei der Erziehung, wenn der Hund ängstlich oder scheu ist, ersparen.

 Wenn Sie Ihren Welpen abholen, sollte er entwurmt sein und die Erstimpfung haben.

Man sagt:

Ein Briard besteht aus 35kg Fell und Liebe!

oder

Ein Briard ist ein Briardherz mit viel Fell drum herum!

© 1997 Thomas Gruber

◄ zurück
weiter ►